Gartenscheren für den perfekten Pflanzenschnitt

| Keine Kommentare

Nicht nur beim wuchernden Haselnussstrauch, sondern bei einer Vielzahl von Stauden und Sträuchern ist ein regelmäßiger Zuschnitt des Geästes unerläßlich und muss regelmäßig durchgeführt werden. Wer allerdings meint im eigenen Garten genauso wie früher auf dem Balkon der Studentenwohnung mit Hilfe eines einfachen Gartenmessers oder gar einer Küchenschere zurechtzukommen, dem wird bereits nach wenigen Schnitten klar, daß er sich damit zwar die Blasen seines Lebens
einhandelt, aber garantiert keinen perfekten Schnitt eines Strauches oder gar eines Obstbaumes zustande bekommt. Eine vernünftige Gartenschere ist hier unerläßlich.

Ambossschere oder Bypassschere

Im wesentlichen unterscheidet man bei Gartenscheren zwischen zwei grundlegenden Prinzipien. Die Bypassschere funktioniert ähnlich wie eine handelsübliche Haushaltsschere mit zwei Klingen, die einander übergehen, wohingegen die Ambossschere über eine Klinge und einen Amboss, auf dem die Klinge beim Schneiden
Widerstand findet, verfügt. Zweitere werden meist beim Schnitt von groben Hölzern verwendet, da hier die Kraft besser übertragen wird. Allerdings verletzt eine Ambossschere die Pflanze auch stärker, weswegen man beim Schnitt von empfindlichen Pflanzen eher eine Gartenschere mit Bypasstechnik verwenden sollte.

Die großen Brüder der Gartenschere

Große Bäume oder Sträucher mit einer kleinen Gartenschere zu schneiden ist natürlich sehr kraft- und zweitaufwendig. Normalerweise greift der erfahrene Gärtner bei dererlei Aufgaben gleich zu den größeren Modellen, wie z.B einer Heckenschere oder einer Astschere. Diese sind oftmals zudem mit entsprechenden Teleskopvorrichtungen versehen, wodurch der Zugang zu vor allem hochgelegenen Baumbereichen deutlich erleichtert wird. Etliche Exemplare von langstieligen
Gartenscheren verfügen zudem über einen Seilzug, wodurch die Klinge auch unter dem Baum stehen auf den Amboss gedrückt werden kann.

Gartenscheren für Linkshänder

Als Linkshänder sollte man die Erleichterungen, die eine spezielle Gartenschere für Linkshänder gerade bei anstrengenden oder lange dauernden Schnittaktionen bringt, nicht unterschätzen. Auch die Größe der Gartenschere sollte den eigenen Bedürfnissen, sprich der Größe der eigenen Hände angepasst werden. Ihre Hände werden es Ihnen danken…

Zur Sicherheit: Festellmechanismen bei Gartenscheren

Auch wenn es zunächst etwas panisch klingt: achten Sie bei Gartenscheren auch auf die Sicherheit! Und das nicht nur in Bezug auf die Erreichbarkeit für Kinderhände. Wer die Gartenschere in einem unachtsamen Moment einfach in Hosentasche steckt, kann besser nur hoffen, daß diese sich nicht unerwünschter Weise öffnet. Besser man achtet bereits beim Kauf auf eine gut funktionierende Feststellmechanik, mit der die Klinge(n) mittels eines einfachen Handgriffes fixiert werden können.

Wann schneidet man Bäume?

In der Vegitationspause / Vegetationsruhe (außerhalb der Vegitationsphasen), wenn die Säfte der Pflanze ruhen ist meist der ideale Zeitpunkt zum Schnitt eines Baumes oder eines Strauches. Generell empfiehlt es sich aber gerade bei Bäumen den Schnitt einem Experten zu überlassen, da gerade Bäume Fehlschnitte wesentlich übler nehmen als z.B: Sträucher oder Hecken.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.